Zentralmoschee

Zentralmoschee

Köln

Direkt an der Kreuzung Innere Kanalstraße und Venloer Straße gelegen, positioniert sich die Zentralmoschee deutlich sichtbar nach Mekka orientiert. Die Minarette und die Kuppel weisen die Moschee für Außenstehende sehr gut erkennbar als solche aus, ohne den Charakter des Gebäudes zu dominieren.
Die Zentralmoschee nimmt den regionalen und städtebaulichen Kontext auf, sowohl in der Formensprache als auch in den Materialien. Ziel des Entwurfs ist es, die Moschee als besonderen Ort erstehen zu lassen, in der die Tradition des türkisch-islamischen Glaubens fortgeführt wird, um Vertrautheit zu schaffen, ohne Relikte unreflektiert zu verwenden. Im Zuge der Gesamtkonzeption werden Moderne, Material, Proportionen, die Symmetrie und das Ornament neu definiert und entwickeln sich zu einer Symbiose aus Regionalität und Islam, ohne die Bedürfnisse und Wünsche der Glaubensgemeinschaft zu ignorieren.

Auslober

DITIB
Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion

Wettbewerb

2006, 3. Preis

Planungsgebiet

4.740 qm

Nutzfläche

8.342 qm

Geschossfläche

13.126 qm

Daugava Waterfront

Daugava Waterfront

Riga, LTV

Das hervorstechendste Merkmal des neu zu entwickelnden Gebiets ist offensichtlich der idyllische, natürliche Fußweg entlang des Ufers. Hauptverkehrstrassen beeinflussen das Gelände in keiner Weise. Von der Stadt kommend erlebt der Bürger hier die unterschiedlichsten Angebote von Freizeit, Wohnen und Arbeiten in der entspannenden Atmosphäre des Flusses.

Auftraggeber

Stadt Riga

Wettbewerb

2006, 3. Preis

Planungsgebiet

30.000 qm

Magazingebäude Staatsbibliothek

Magazingebäude Staatsbibliothek

Berlin

Der Neubau des Magazingebäudes entsteht in einem von Wohnen geprägten Umfeld im Bezirk Köpenick am Berliner Stadtrand. Die Lage des Planungsgebietes im dicht bewaldeten Hirschgartendreieck wird dazu genutzt, die Insellage zu stärken und explizit auszuformulieren.
Die verschiedenfarbige Ausgestaltung von scharfen Einschnitten im ansonsten homogenen, massiven Baukörper mit Glasverkleidungen schafft auf einfache Art und Weise Orientierungsmöglichkeiten. Die farbliche Kodierung kann auf die Gestaltung der zu den jeweiligen Höfen zugeordneten Magazinbereiche übertragen werden. Pixelartig versetzte, in verschiedenen Oberflächenqualitäten sandgestrahlte und anthrazit durchgefärbte Betonfertigteilelemente prägen das äußere geschlossene Erscheinungsbild. In Analogie zum Inhalt erinnern die dadurch entstehenden Strukturen an verschwommene Bilder und Texte.

Auslober

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Wettbewerb

2005, 2. Preis

Aussenraum

Club L94

Planungsgebiet

123.000 qm

Nutzfläche

42.106 qm

Geschossfläche

43.000 qm

Hoesch Design Award

Hoesch Design Award

2002

Beim „3. Hoesch Design Award“ hatten fünf Architektenteams aus ganz Europa ihre Exponate eingereicht. Eine Expertenjury begutachtete die Präsentationen und fand nach intensiver Beratung den eindeutigen Sieger: Lorber Paul Architekten, die eine Kombination aus Badewanne und Lichtobjekt vorgestellt haben. Dabei überzeugte die kraftvolle und klare Gestaltungssprache des Objekts: „Die raumprägende Großform zeigt einen hohen innovativen Anspruch und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bei gleichzeitiger industrieller Umsetzbarkeit.“
Thema des Design Award war die Entwicklung neuer, moderner Konzepte für die private Wellness-Welt. Dabei sollte der sich zunehmend auflösenden Grenzen zwischen den Wohnbereichen Rechnung getragen werden. Gefordert war also der architektonische Blick auf zukünftige Wellness-Räume unter Berücksichtigung von Umsetzbarkeit, Innovationspotenzial, Gestaltungsqualität, Gebrauchswert, Umweltverträglichkeit, Ergonomie und Stimulation.