Wohn-, Gewerbequartier Grüner Weg

Wohn-, Gewerbequartier Grüner Weg

Köln

Beim Gebäude 4.5 im insgesamt heterogenen Quartier „Grüner Weg“, das aus Wohn-, Büro- und Gastronomieflächen besteht, handelt es sich um einen reinen Gewerbebau. Untergebracht sind hier ein Restaurant und Büros. Das gesamte Quartier entstand unter besonderer Berücksichtigung vorhandener Bebauung. Die Punkthausstruktur bildet in dem vorhandenen Kontext eine adäquate und innovative Möglichkeit, Wohnen und Arbeiten zu etablieren und zu verbinden. Hauptaugenmerk wird auf die Charakteristik des neugeschaffenen Quartiers gelegt. Durch die Verwendung von unterschiedlichen, jedoch grundsätzlich einfachen Materialien und von gebäudetypischen Stilmitteln in ungewohntem Kontext wird dem Lebensgefühl des flexiblen, mobilen Großstadtmenschen Rechnung getragen.

AUFTRAGGEBER

GAG Immobilien AG

AUSSENRAUM

Scape Landschaftsarchitekten

MEHRFACHBEARBEITUNG

Preisgruppe 2009

Fertigstellung

2015

Nutzfläche

2443 qm

Planungsgebiet

22.585 qm

Fotos

Paul Ott

Fertigstellung Clouth

04. März 2016

Fertigstellung Clouth Quartier WA8+12

Köln

Auf dem ehemaligen Gelände der Clouth-Werke sind im Januar die ersten Mieter in unsere Gebäude WA8 + WA 12 eingezogen. Seit 2013 hat unser Büro daran gearbeitet, 72 neue Wohnungen in diesem neuen Quartier in Köln-Nippes zu errichten. Jetzt geht es nahtlos mit dem WA14 weiter. Die Bodenplatte wurde bereits gegossen.

Zum Projekt

Haldenseestrasse

Haldenseestrasse

München

Das Areal rund um die Haldenseestraße in München Ramersdorf-Perlach liegt an der Schnittstelle zweier Wohngebiete, die unterschiedliche Qualitäten und Maßstäblichkeiten aufweisen. Nordseitig grenzt die in den 1930er-Jahren entstandene Maikäfersiedlung an, an der Süd- und Westseite des Grundstücks befindet sich eine kleinmaßstäbliche Solitärbebauung. Das Grundstück zeichnet sich durch seine dreieckige Grundform, seine Lärmbelastung von den umliegenden Straßen und den ruhigen, parkähnlich durchgrünten Binnenraum aus.
Das neue Quartier nimmt diese drei Faktoren auf und bildet hieraus ein neues Wohngebiet mit hohen räumlichen Qualitäten, gut funktionierenden Nachbarschaften und eigener räumlicher Identität, die durch die Ausbildung der Baukörper von innen und außen erlebbar ist.

Auslober

GWG

Wettbewerb

2015

Planungsgebiet

63.516 qm

Wohneinheiten

734

Geschossfläche

79.193 qm

Altstadtquartier Büchel

Altstadtquartier Büchel

Aachen

Das neue Altstadtquartier am Büchel wird als möglichst selbstverständlicher Teil der Aachener Innenstadt konzipiert. Die erhaltenswerten Stadtblockfragmente werden zu drei neuen, geschlossenen Blockfiguren ergänzt. Diese Blöcke bilden in ihrem Zentrum einen öffentlichen Raum, der das neue Viertel auf natürliche Weise in die Folge der Aachener Innenstadträume integriert. Sowohl dieser neue „Großer-Monarch-Platz“, als auch die entstehenden Wegräume sind in ihrer Figur und Proportion von bekannten Aachener Vorbildern beeinflusst und nehmen stadttypische Motive, wie etwa die konische Verjüngung der Gassen oder den dreieckigen Zuschnitt des Platzes auf. Die erhaltenswerten denkmalgeschützten Häuser im Wettbewerbsgebiet werden in die neuen Straßenzüge integriert und so zum selbstverständlichen Teil der Blockfiguren. Die angrenzenden Häuser nehmen in Höhenentwicklung und der Ausformulierung ihrer Dächer Rücksicht auf die Altbauten.

Auslober

Stadt Aachen

Projektpartner

Bartscher Architekten, Aachen

Wettbewerb

2015, 2. Preis

Planungsgebiet

28.500 qm

Wohneinheiten

131

Geschossfläche

29.068 qm

Passagen Design 18/12

Passagen Design 18/12

Köln

Stadtminiaturen: Innovativer Städtebau und die Suche nach neuen Formen in der Architektur kennzeichnen die Arbeitsweise von Lorber Paul Architekten. Polygonale Baukörper ermöglichen offene fließende Raumsequenzen und individuelles Wohnen in viele Richtungen. Dieser Denkansatz zeigt Antworten auf Fragestellungen zur sozialen und gleichberechtigten Stadt und findet sich in Projekten verschiedener Größenordnung vom Städtebau bis zum Design wieder.  
Im Rahmen der Passagen Design 18/12 verbinden wir die unterschiedlichen Maßstäbe und präsentieren den städtebaulichen Ansatz der polygonalen Strukturen in Möbelgröße. Die Besucher wurden eingeladen, im Büro Lorber Paul Teil der Installation zu werden und mit den flexiblen Modulen neue raumbildende Anordnungen experimentell zu erfahren.