Altengerechte Wohnanlage im Stadtzentrum

Altengerechte Wohnanlage

Dingolfing

Das Grundstück zur Errichtung einer Wohnanlage für Senioren in unmittelbarer Nähe zur historischen Stadtanlage ist ein idealer Standort für die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer. Die Planungsaufgabe wird als Beitrag zur Stärkung der Urbanität im Stadtzentrum von Dingolfing verstanden – mit Referenzen auf die lokale historische und zeitgenössische Architektur. Zwischen Marienplatz und Rathaus erstreckt sich das Endstück einer bestehenden Blockrandanlage. Diese wird über eine geschlossene Bauweise vervollständigt. Die vorhandenen Raumkanten der Nachbarbauten werden mit vier Vollgeschossen als Flachdachkonstruktion aufgegriffen. Über eine Interpretation des Staffelgeschosses werden die Übergänge zu den jeweiligen Nachbarn im Nordosten erzielt. Somit schließt die entworfene Großform den Blockrand ab und schafft die Grundlage für eine neue städtische Fassade im Stadtzentrum. Aus dem architektonischen Fundus des Ortes werden die für Dingolfing typischen Arkaden und Passagen herausgegriffen und im Kontext der Entwurfsaufgabe neu interpretiert mit Arkadengängen an den Ecken, zum Marienplatz im Westen und zum Rathaus / Spitalplatz im Süden. Das Konzept erzeugt Urbanität mit selbstverständlichen Mitteln, ohne den Bestand und dessen Geschichte zu negieren.

Auslober

Stadt Dingolfing

Wettbewerb

2018, 3. Preis

Planungsgebiet

3.000 qm

Wohneinheiten

75

Bruttogrundfläche

8.000 qm

Auszeichnung Deutscher Bauherrenpreis 2018

Auszeichnung Deutscher Bauherrenpreis 2018

Berlin

Im Palais am Funkturm in der Messe Berlin wurde am 21. Februar der Deutsche Bauherrenpreis 2018 verliehen. Unter dem Leitbild „Hohe Qualität zu tragbaren Kosten“ werden seit 1986 Projekte ausgezeichnet, die für das notwendige Zusammenspiel von Bauherren, Planern und Kommunen bei dieser für den Zusammenhalt der Gesellschaft zentralen Bauaufgabe stehen. Ausloberin des Preises ist die Arbeitsgruppe „KOOPERATION GdW–BDA–DST“ bestehend aus GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Bund Deutscher Architekten (BDA) und Deutscher Städtetag DST. Die GAG als Bauherrin feierte mit Lorber Paul Architekten, ASTOC Architects & Planners, Molestina Architekten und scape Landschaftsarchitekten diese hochrangige Auszeichnung in der Kategorie „KONVERSION DURCH NEUE QUARTIERE“.
 

Zum Projekt

Deutscher Bauherrenpreis 2018 – Grüner Weg gewinnt!

21. Februar 2018

Grüner Weg: Deutscher Bauherrenpreis 2018!

Berlin

Neuerlicher Erfolg für das Quartier Grüner Weg in Köln Ehrenfeld: Die Bauherrin GAG gewinnt gemeinsam mit Lorber Paul Architekten, ASTOC Architects & Planners, Molestina Architekten und scape Landschaftsarchitekten den Deutschen Bauherrenpreis 2018. Ein echtes Ausrufezeichen für ein außergewöhnliches Projekt.

Zum Projekt

Mehr Bilder

Mehr zum Bauherrenpreis

Neues Wohnen auf dem Areal des ehemaligen St. Alexius-Krankenhaus

Alexianer Quartier

Neuss

Die Gestalt des Gebäudekörpers entwickelt sich aus den städtebaulich vorgegebenen Außenmaßen und Maximalhöhen sowie funktionalen subtrahierten Volumen für Freisitze (Loggien), die Zuwegung im Erdgeschoss und Lücken in der Dachlinie an nach oben geöffneten Loggien.
Die erwähnte Subtraktion in Form einer Gebäudefuge am Eingangsbereich gliedert den Baukörper optisch in zwei eigenständige Volumen und ermöglicht einen Durchgang auf die Nordseite, an der die eigentlichen Gebäudeeingänge liegen. Hier finden sich die Eingänge zentral gut aufgehoben an der „zweiten Vorderseite“ des Gebäudes und orientiert zur „Grünen Ader“.

Auslober

Neusser Bauverein AG in Abstimmung mit der Stadt Neuss

Wettbewerb

2017, 1. Preis

Planungsgebiet

1.550 qm

Wohneinheiten

19

Bruttogrundfläche

3.000 qm

Neubebauung Hermeskeiler Platz

Neubebauung Hermeskeiler Platz

Köln

Das Freiwerden des Areals an der Endhaltestelle der Linie 9 unmittelbar am Hermeskeilerplatz eröffnet die Chance, die nicht zufriedenstellende städtebauliche Situation zu klären und neu zu ordnen. Gemeinsam mit dem Wunsch der Ausloberin, Werkswohnungen für die Konzernangestellten der Stadtwerke Köln zu errichten, stellt das Projekt einen positiven, vielleicht sogar beispielgebenden Beitrag für die Möglichkeiten der Stadtreparatur und vorbildlichen Wohnungsbau dar. Über die präzise Aufnahme der vorhandenen Raumkanten und Einfügung der neuen Kubaturen in die umgebenden Nachbarschaften entsteht ein Stück urbaner Raum in dem bislang unvollständigen Raumgefüge. Durch die Referenzierung auf die Maßstäblichkeit der den Hermeskeilerplatz umgebenden und das Gebiet prägenden Bebauung wird der städtebauliche Ausreißer in seiner Dominanz geschwächt.

Auslober

Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln

Aussenraum

club L94 Landschaftsarchitekten

Wettbewerb

2017, 2. Preis

Planungsgebiet

5.000 qm

Wohneinheiten

38

Bruttogrundfläche

6.000 qm