Neubebauung Hermeskeiler Platz

Neubebauung Hermeskeiler Platz

Köln

Das Freiwerden des Areals an der Endhaltestelle der Linie 9 unmittelbar am Hermeskeilerplatz eröffnet die Chance, die nicht zufriedenstellende städtebauliche Situation zu klären und neu zu ordnen. Gemeinsam mit dem Wunsch der Ausloberin, Werkswohnungen für die Konzernangestellten der Stadtwerke Köln zu errichten, stellt das Projekt einen positiven, vielleicht sogar beispielgebenden Beitrag für die Möglichkeiten der Stadtreparatur und vorbildlichen Wohnungsbau dar. Über die präzise Aufnahme der vorhandenen Raumkanten und Einfügung der neuen Kubaturen in die umgebenden Nachbarschaften entsteht ein Stück urbaner Raum in dem bislang unvollständigen Raumgefüge. Durch die Referenzierung auf die Maßstäblichkeit der den Hermeskeilerplatz umgebenden und das Gebiet prägenden Bebauung wird der städtebauliche Ausreißer in seiner Dominanz geschwächt.

Auslober

Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln

Aussenraum

club L94 Landschaftsarchitekten

Wettbewerb

2017, 2. Preis

Planungsgebiet

5.000 qm

Wohneinheiten

38

Bruttogrundfläche

6.000 qm

Landesvorsitz BDA NRW

16. November 2017

Gert Lorber ist neuer Vorsitzender des BDA in NRW

Bochum

Die Mitgliederversammlung des BDA Landesverbandes NRW hat am Donnerstag, 16. November 2017, im Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum (Bez und Kock Architekten BDA, Stuttgart) einen neuen Vorstand gewählt und die ausscheidenden Vorstandsmitglieder verabschiedet. Foto: W. Walterscheid

Pressemeldung

D-MIN Baustellenbericht

15. November 2017

Neues Quartier fängt an zu wachsen.

Düsseldorf

In der Mindener Straße in Düsseldorf gehen die Bauarbeiten voran. Unser gemeinsames Projekt mit ASTOC Architects and Planners nimmt langsam Gestalt an. Der Rohbau WA 4 steht bald und auch beim WA 1.2 haben die Arbeiten an der Bodenplatte begonnen. Gemeinsam realisieren beide Büros insgesamt 115 Wohneinheiten und eine 4-gruppige Kindertagesstätte innerhalb des Quartiers Schöffenhöfen mit insgesamt 400 Wohneinheiten.  Foto: Vivawest

Zum Projekt

Kita „Fontane“

Neubau Kita „Fontane“

Paderborn

Vorrangiges Ziel bei der Neukonzeption des Kindergartens Fontane ist es, unter Beibehaltung des waldartig durchgrünten Grundstücks eine funktional und gestalterisch optimierte Umgebung zu schaffen, der für Kinder einen Lern- und Spielort modernen und zeitgemäßen Zuschnitts darstellt. Am Beispiel des Gebäudes soll den Kindern im frühen Vorschulalter eine vorbildliche nachhaltige Denkweise anschaulich vermittelt werden. Photovoltaik, Gründächer, Nutzung von solarer Energie zur Warmwassererzeugung etc. wirken sich neben der clusterförmigen Konstellation der Gruppen positiv auf eine verantwortungsvolle und soziale Lebenseinstellung aus.

Ausloberin

Stadt Paderborn Gebäudemanagement

Wettbewerb

2017, 3. Preis

Planungsgebiet

4.975 qm

Bruttogrundfläche

1.200 qm

Neues Wohnen Tannenbusch

Neues Wohnen Tannenbusch

Bonn

Das geplante Quartier entlang der Gleise der Stadtbahnlinie im Stadtteil Tannenbusch fügt sich im vorhandenen heterogenen Kontext ein und ergänzt diesen mit städtebaulich variierender Dichte. Vorgeschlagen wird eine präzise lineare Verortung der Baukörper in der Tiefe des Grundstücks. Die bestehende Körnung des Quartiers wird anhand von schmalen Zeilentypen vervollständigt. Durch eine abgestimmte Materialpalette und den Einsatz eines themenübergreifenden Gestaltungskonzepts wird eine identitätsstiftende Architektur für alle Baukörper und Typologien im neuen Quartier geschaffen.

Auslober

Deutsche Reihenhaus AG

Aussenraum

club L94 Landschaftsarchitekten

Wettbewerb

2017, 2. Preis

Planungsgebiet

3.317 qm

Wohneinheiten

60

Bruttogrundfläche

9.205 qm

Wettbewerb „Neues Wohnen im Zentrum“ in Bonn-Tannenbusch, 2. Preis

25. September 2017

Wettbewerb „Neues Wohnen im Zentrum“ – Bonn-Tannenbusch, 2. Preis

Bonn

Einen beachtlichen Erfolg feiern Lorber Paul Architekten gemeinsam mit club L94 Landschaftsarchitekten beim Einladungswettbewerb zur Gestaltung „Neues Wohnen im Zentrum“ in Bonn Tannenbusch. Der ausdrucksstarke Entwurf wurde mit dem 2. Preis bedacht.

Zum Projekt

Eingeweiht: Rathaus Kleve

17. September 2017

Eingeweiht: Das neue Rathaus!

Kleve

Mit großem öffentlichen Interesse wurde am 17. September 2017 der Neubau des Klever Rathauses eingeweiht. Im Rahmen der feierlichen Veranstaltung machten sich die Bürger der Stadt ein differenziertes Bild ihres lang erwarteten Verwaltungsgebäudes. Bürgermeisterin Sonja Northing sprach von einem „historischen Tag“. Denn das Rathaus setzt Maßstäbe: es ist nach Passivhausstandard errichtet worden.

Zum Projekt

Pressemeldung

Neubebauung Rodelberg

Neubebauung Rodelberg

Mainz

Das Areal am Rodelberg wird durch seine besondere Lage geprägt. Als topographischer Hochpunkt auf dem aus Erdaushub und Trümmerschutt aufgeschütteten Hügel auf Basis des ehemaligen Fort Hechtsheim, markiert es den südlichen Stadteingang von Mainz. Die entstehende neue Wohnsiedlung wird von dem als Lärmschutz fungierenden Gebäudesaum nach Norden städtebaulich abgeschlossen. Nach Süden schließen sich fünf 4-geschossige Punkthäuser an, die im Zusammenspiel mit dem nördlichen Gebäudeteil als Gesamtfigur an eine historische Zitadelle erinnern. Durch Form, Ausrichtung, Stellung der Häuser zueinander entsteht ein fließender grüner Binnenraum mit differenzierten Verweilbereichen. Die städtebauliche Konzeption mit offenen, fließenden Räumen ermöglicht eine große Vielfalt unterschiedlicher Wohnformen und Wohnmodelle, die ohne hierarchische Unterscheidungen im gesamten Gebiet verteilt und gemischt werden können.

Auslober

Projektgesellschaft WTR

Aussenraum

club L94 Landschaftsarchitekten

Wettbewerb

2017, 4. Preis

Planungsgebiet

17.402 qm

Wohneinheiten

127

Bruttogrundfläche

20.709 qm

Clouth Quartier WA 14

Clouth Quartier WA 14

Köln

Nach und nach nimmt das Clouth Quartier in Köln-Nippes Gestalt an. Mit dem nunmehr dritten Gebäude WA 14 haben Lorber Paul Architekten erneut großen Anteil am gestalterischen Gesamtkonzept bei der Entstehung und Etablierung dieses neuen, lebendigen Quartiers im angesagten Stadtteil Nippes. Hohe Wohnqualität in einer identitätsstiftenden Umgebung, die historische, industriell geprägte Züge aufweist, sind zukunftsweisend bei diesem spannenden Projekt. Die neue Bebauung orientiert sich dabei am industriell vorgeprägten Charakter der Bestandsgebäude.

Auftraggeber

Moderne Stadt

Mehrfachbeauftragung

2015, 1. Preis

Fertigstellung

2017

Planungsgebiet

3.317 qm

Wohneinheiten

60

Bruttogrundfläche

9.205 qm